Barf-Frischfleisch

Ernährungsberatung

Gesundheit fängt im Napf an

Barf-Frischfleisch

kleine Hündin genießt Ihren Knochen

Mein Tipp: (B)iologisch (a)rtgerechtes (r)ohes (F)utter
 
Bei BARF weiß ich ganz genau was ich meinen Hunden/Katzen in den Napf tue, weil ich einfach selber die Zusammensetzung des Futters bestimmen kann. Und so kompliziert, wie es am Anfang aussieht, auch weil man als Anfänger keinerlei Fehler machen möchte und den Hunden auch alles geben will, was sie brauchen, ist es wirklich nicht.
 
 
 
 
 
Fertigfutterinfo: der hohe Getreideanteil, die versteckten Zuckerbestandteile, Konservierungsstoffe, künstlich zugefügte Vitamine, künstliche Zusätze, viele davon müssen erst gar nicht deklariert werden, Emulgatoren, Gelierstoffe, Aromastoffe, Stabilisatoren, Farbstoffe, giftige Zusätze. 
 
Fertigfutter kann langfristig zu gesundheitlichen Problemen führen.
 

Vorteile der Rohernährung

  • Ein intaktes Immunsystem 
  • Geringerer Eigengeruch (typischer Hundegeruch) 
  • Weniger Parasiten 
  • Glänzendes Fell und eine gesunde Haut 
  • Kleinere Kotmengen 
  • Kräftige Bänder und Sehnen 
  • Bessere Muskulatur 
  • Linderung bei arthritischen Erkrankungen 
  • Wachstumsprobleme werden reduziert 
  • Risiko einer Magendrehung wird extrem reduziert 
  • Weniger Zahnstein und Zahnfleischprobleme 
  • Entlastung der Stoffwechselorgane 

Fertigfutterindustrie:
Die Schlachtabfälle der Fertigfutterindustrie werden in den Tiermehlfabriken bei einem Druck von 3 Bar auf 250° Grad erhitzt und mindestens 20 Minuten im Sterilisator verkocht. Heraus kommt ein toter, völlig denaturierter Brei, in dem nicht nur alle Eiweiße, sondern auch Enzyme und Vitamine vollkommen zerstört sind. Ebenfalls eliminiert werden die für den Organismus lebensnotwendigen sekundären Nahrungsstoffe und die bioaktiven Substanzen. Diese Tiermehle werden dann zur Erzeugung von Trockenfutter verwendet.
 
Maskierter Müll

Heute haben viele Hundebesitzer die Verantwortung für die Ernährung ihrer Hunde an die Hersteller von Trockenfutter (TroFu) oder Dosenfutter abgegeben. Doch Werbung ist das Eine - gesundes Hundefutter etwas Anderes. Kein Futterhersteller arbeitet nur für die optimale Gesundheit unserer Hunde.
 
 

Warten Sie nicht bis es zu spät ist!

 
Noch nie hatten wir so angeblich gesundes Hundefutter wie heute. Trotzdem werden die Hunde immer kränker - oder vielleicht gerade deshalb????? Wird unser Hund/Katze irgendwann krank, so führt man das nicht aufs Futter zurück, denn offensichtlich hat er es ja jahrelang alles gut vertragen. Minderwertige Rohstoffe können aber Langzeitschäden verursachen und so leiden unsere Hunde vermehrt unter Arthrosen, Hautproblemen, Nierenerkrankungen, Lebererkrankungen, Bauchspeicheldrüsenerkrankungen, Krebs, Immunschwäche, nervöses Magenleiden..., wiederkehrender Durchfall usw... kommt Ihnen das bekannt vor? Zahnstein? 
 
 
Viele Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Allergien, chronische Hauterkrankungen und Krebs haben drastisch zugenommen seit es das auf (billigem) Getreide basierende Fertigfutter gibt (die meisten Trockenfutter enthalten 60-90 % Getreide). Hunde sind aber Beutetierfresser. Sie brauchen Fleisch - kein Getreide und billige Füllstoffe, die nicht verwertet werden können. Der Organismus des Hundes ist immer noch auf fleischliche Nahrung ausgelegt. Da ist es kein Wunder, dass sie auf dieses für ihren Verdauungstrakt ungeeignete Futter mit Magen-, Darm, Leber, Nieren- und Pankreaserkrankungen reagieren, Durchfälle, ungeformter, breiiger Kot. Unverträglichkeiten gegenüber Weizen, Mais oder Soja bei einem Fleischfresser als "Futtermittelallergie" bezeichnet werden?


Gutes Futter ist immer auch eine "Investition" in die Zukunft!

---lecker Hähnchenhals---

Die richtige Ernährung für Ihren Hund

Der Hund ist ein Nachfahre des Wolfes und gehört damit zu den Raubtieren. Er ist ein Fleischfresser und sein Körper ist dementsprechend ausgelegt: Er hat kräftige Zähne zum Beute machen und zerreißen, eine starke Kaumuskulatur und einen relativ kurzen Darmtrakt. Die Verdauungssäfte des Darms sind sehr aggressiv und in der Lage, auch Knochenstücke in kurzer Zeit zu verdauen. Auch sehr kleine Hunde profitieren von der Rohernährung und sollten nicht benachteiligt werden!
 
 
Deshalb benötigen Fleischfresser kleine, aber hochkonzentrierte Portionen, die hauptsächlich aus Fleisch bestehen müssen. Dieses sollte niemals gekocht werden, denn dadurch wird das Eiweiß des Fleisches denaturiert und wichtige Enzyme und Vitamine werden zerstört. Gekochtes Fleisch ist „tote Energie“ für den Hund. Gibt man anstelle von Fleisch Fertigkost, verkümmern die für rohes Fleisch ausgelegten Verdauungsorgane und die Zusammensetzung der Verdauungssäfte verändert sich.
 

Gesundheit und Lebensdauer des Hundes hängen eng mit der Nahrung zusammen.

 
Gekochtes Fleisch und Fertigkost lassen Ihren Hund zwar „überleben“, aber er verliert deutlich seine Vitalität, seine Fellbeschaffenheit und sein Geruch sind nicht mit der Konstitution eines Hundes vergleichbar, der mit rohem Fleisch gefüttert wird. Ein „natürlich“ ernährter Hund ist aufgrund seiner intakten Darmflora deutlich resistenter gegen Wurmbefall und Infektionen und Zahnstein. Auch werden diese Hunde älter und sind generell gesünder als ihre mit Fertigfutter ernährten Artgenossen.
 
 
In den letzten Jahrzehnten erkranken auch Hunde immer häufiger an Krebs, die vermeintlich bestens gepflegte und gefütterte Tiere sterben immer jünger. Vor ca. 60 Jahren lag die durchschnittliche Erlebensrate unserer Hunde bei 15 Jahren. Heute hat ein Rassehund nur noch eine Lebenserwartung von sieben bis neun Jahren, Mischlingshunde etwas mehr. Die Erklärung dafür ist so einfach wie einleuchtend: Bis in die 1950er Jahre wurden Hunde meist mit Schlachtabfällen und Essensresten gefüttert. Fertigfutter gab es damals kaum.
 
-----frisches Barf-----
 
Trotz strenger Zuchtauswahl und Fertigfutterfütterung haben wir heute ebenfalls deutlich mehr Gelenkprobleme als vor 30 oder 40 Jahren...?????
 

Spezialfutter zugeschnitten auf bestimmte Rassen mit speziellen Bedürfnissen = sind eine reine Erfindung der Futtermittelindustrie!

Einen sehr großen Anteil von Hunde- und Katzenbesitzer fallen auf die Märchen der "gesunden Fertigkost" herein, füttern so ihre Tiere krank, ohne es zu wissen, bekommen ein entsprechendes Diätfutter verordnet, welche die nächste Erkrankung hervorruft!
(auch sogenanntes Light Futter ist völlig ungeeignet, vorallem das billige und minderwertige Eiweiß und der zu hohe Gehalt der Balaststoffe, welches verarbeitet wird und durch gezielte Werbung falsch informieren, um das Fertigfutter aufzuwerten und teuer zu verkaufen, auf Kosten der Gesundheit unserer Hunde/Katzen).
 
 
Diese Folgeerkrankungen werden aber nicht im Zusammenhang mit der Fütterung gebracht!
 
Schauen Sie einmal auf Ihren Futtersack nach den Bestandteilen, die Vitamine stehen unter Zusatzstoffe und werden ausschließlich synthetisch hergestellt, diese zuviel synthetisch hergestellten Vitamine können auch sehr großen Schaden anrichten: überforderter Stoffwechsel, vorallem Leber- und Nierenstoffwechsel reagiert mit immunologischen Reaktionen, gegebenfalls auch mit tumorösen Entartungen...
 
Einige Tierfuttermittelfirmen sind sehr einfallsreich & werben neuerdings: "ohne künstliche Konservierungsstoffe" das die zu eingekauften Fette, Bestandteile chemisch konserviert sind und müssten somit aufgrund des Zukaufs nicht auf der Packung deklariert werden! Oder mit "natürlichen Antioxidantien mit Vitamin E" = künstlich produziert, alles andere als Natur..., so werden Tierbesitzer immer wieder falsch informiert und glauben dem Werbeversprechen...
 
Um die Tierbesitzer immer wieder zu verunsichern und Ihnen das industrielle Fertigfutter schmackhaft zu machen werden alle minimalen Gefahrenpotentiale hochgespielt, das ist pure Angstpanik-macherei der Futterindustrie!
 
Unzählige Tiere werden aufgrund dieser Ernährung krank gefüttert...
 
Es liegt in Ihrer Verantwortung Ihr Tier artgerecht und gesund zu ernähren!
 
(Zahnpflege- lecker frische Hähnchenhälse)

Die richtige Ernährung für Ihre Katze

Die Katze ist ein nahezu strikter Fleischfresser. Die Katze benötigt nur verschwindend geringe Mengen an Kohlehydraten. Stattdessen wird das Fell der Maus verspeist, das als Ballaststoff und zur Anregung der Darmtätigkeit dient. Die Nahrung der Katze besteht damit aus 93% Eiweiß.
 
 
Die Katze bezieht darüber hinaus ihren Wasserbedarf fast ausschließlich über ihre Beutetiere. Dieses optimale Futter holt sich die Katze mit ca. sechs bis zwölf Mäusen täglich – wenn sie denn Auslauf hat und in einem Gebiet mit Wiesen, Feldern und Wäldern lebt. Aber viele Katzen leben in Wohnungen und Städten und da sieht es mit dem natürlichen Nahrungsangebot selbstverständlich schlecht aus.
 
 
Unsere Katzen leiden heutzutage dementsprechend häufig unter chronischen Erkrankungen der Niere und Blase. Zu viel Trockenfutter und genereller Flüssigkeitsmangel in der Fertignahrung sind die Ursache dafür. Da die Katze freiwillig nicht viel Wasser trinkt, wird der Urin ständig zu stark konzentriert, der ph-Wert verschiebt sich und Blasengries und Blasensteine können entstehen. Durch den kurzen Darm und die aggressive Magen-Darm-Flora sind Katzen widerstandsfähiger gegenüber Bakterien wie Salmonellen und Parasiten. Mit Würmern hat der Katzenkörper meist nur zu kämpfen, wenn die Darmflora durch Fertignahrung, chemische Entwurmungen und die Gabe von Antibiotika weitgehend zerstört wurde - was leider häufig der Fall ist.
 
 
Kein noch so angeblich hochwertiges Fertigfutter kann die Gabe von rohem Fleisch ersetzen, wir können mittels Rohfütterung für eine ausreichende Versorgung mit hochwertigem Eiweiß, Vitalstoffen und natürlichen Vitaminen sorgen & den natürlichen Spiel- und Beutetrieb einer Wohnungskatze, die nicht selbst Mäuse fangen kann, können wir mit kleinen Mäusen, die es in Barfshops gibt gerecht werden Hühnerflügel zum Futter-Bedarf und zum Vergnügen der Katzen. 
 
 

Buchtipps:

  • Katzen würden Mäuse kaufen (Hans Ullrich Grimm)
  • Hunde würden länger leben, wenn...  (Dr. J. Ziegler)
  • Barf (artgerechte Ernährung des Hundes mit Barf - Swanie Simon)

Tipps für selbst hergestellte gesunde Leckerlie:

  • Dörrautomat zum Trocknen kleiner Fleischwürfel-streifen (so wissen Sie genau, was Sie Ihrem Schatz füttern und haben ein gutes Gefühl dabei Ihr Tier gesund und artgerecht ohne Zusatzstoffe zu verwöhnen!)
  • zum Training: leicht abgekocht: Leber, Herz, Mägen... kann man gut in kleine Würfel schneiden und optimal zum Training nutzen (kleine Hähnchenmägen sind auch roh gut in kleine Ministücke zu schneiden)
  • selbst getrocknete Fleischbröckchen, Lungewürfel, Fischstücke, Möhrenstückchen, Bananenscheiben, Apfelscheibchen...

Dörrgerät mit selbstgemachten gesunden Leckerlies

Dörrgerät mit gesunden selbstgemachten Leckerlies!

Keine Angst vor rohen Knochen (RFK), es sollte genügend Fleisch um den Knochen sein, frisch und roh, solange sie nicht gekocht werden, splittern sie nicht und sind auch nicht gefährlich! (Für den Anfang kann man auch gewolfte Knochen füttern).

 Freiland-Laufenten
 
Empfehlung:
 
Metzger Ihres Vertrauens (Frischfleisch, Knochen, Knorpel, Blut, Pansen, Blättermagen...)
Jäger (Wildfleisch...)
Bio-Bauer, Bauer mit artgerechter Tierhaltung in Ihrer Nähe (Frischfleisch, Knochen, Pansen, Freiland- Eier...)
 
 
 
Barfshop Empfehlung mit Qualität:
Möchten Sie einen 5.- Euro Begrüßungsgutschein erhalten, so haben Sie die Möglichkeit meinen Namen als Empfehlung einzugeben!
 
 
Rindfleisch/Welpenschmaus-vom-Rind
(gut für Einsteiger Barf!)
 
 
                                  
Leckerlie Rezepte folgen ...Ernährungsberatung-Gesundheit im Napf